Die Abuje war bis zur 39. Ausgabe eine linke Jugendzeitung aus Lichtenberg, die Mitte 1999 durch Schüler aus verschiedenen Schulen gegründet worden ist.
Gründe dafür gab es einige. So existierten zu dieser Zeit Schülerzeitungen, die konservativen Meinungen Platz einräumten und linke und alternative Positionen aus ihrem Inhalt verbannten. Auch gab es kein Medium bzw. Diskussionsforum für linke Jugendliche aus dem Bezirk, um sich austauschen zu können.
Diese Probleme sollte die Abuje lösen. Von nun an hatten linke Jugendliche die Möglichkeit, über Themen zu schreiben, die sie interessieren. Projekte konnten sich in der Abuje vorstellen. Teilweise gingen sogar Projekte wie die Antifa Hohenschönhausen aus dem Umfeld der Zeitung hervor.
Inhaltlich wurden Themen aus dem antifaschistischen, antirassistischen oder subkulturellen Bereich behandelt.
Seit der 29.Ausgabe wurde das Projekt vergrößert. Seitdem wurde die Zeitung von einem gemischten Redaktionskollektiv in Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg herausgegeben.
Etwa alle vier Monate wurde eine neue Ausgabe veröffentlicht, die in einer Auflage von etwa 2000 Exemplaren an die meisten Schulen gelangte.

Nach 15 Jahren und mit der 40. Ausgabe wurde das Konzept geändert. Aus der Jugendzeitung wurde eine linke Stadtteilzeitung, die von einer veränderten Redaktion herausgegeben wird. Für die nächsten 15 Jahre und das neue Kapitel wünschen wir der Abuje alles Gute.

Eure Jugend-Abuje-Redaktion.