Über uns

Die Abuje wurde Mitte 1999 von Schüler_innen aus verschiedenen Lichtenberger Schulen gegründet. Die Zeitung behandelte seitdem subkulturelle, antirassistische und antifaschistische Themen und wurde etwa alle vier Monate an Lichtenberger Schulen verteilt. Vor einigen Jahren beteiligten sich auch junge Interessierte aus Marzahn-Hellersdorf an dem Zeitungsprojekt, sodass die Abuje dann auch an Schulen in diesem Bezirk verteilt wurde.
Bis Ende 2013 entstanden so 39 Ausgaben zu diversen Themen. Gewissermaßen hälst du also eine Jubiläumsausgabe in der Hand. Die Macher_innen der Abuje haben sich im Laufe der Zeit verändert: Sie sind älter geworden, neue sind dazugekommen, viele sind nicht mehr mit dabei. Das Interesse am Zeitungsmachen ist weiterhin ungebrochen. Zukünftig soll der Fokus aber nicht hauptsächlich auf Schüler_innen liegen sondern er soll auf alle interessierte Lichtenberger_innen erweitert werden.
Die Abuje soll über den Bezirk, über politische Diskurse sowie über aktuelle Themen informieren. Sie soll zum Nachdenken anregen und Grundlage bieten, um mit Freund_innen aus dem Kiez oder berlinweit zu diskutieren.


Jugend-Abuje (1999 bis 2013)